Systemische Hypnotherapie 2018-03-19T11:44:19+00:00

Systemische Hypnotherapie

Den Menschen als Ganzes sehen

Das wahre Gesund-Sein gipfelt in einem Sich-Willkommen-Heißen.

(Robert Walser)

systemische hypnotherapie

In der systemischen Arbeit geht es darum, den Menschen in all seinen Beziehungen und Lebensumständen wahrzunehmen.

Systemische Hypnotherapie beinhaltet systemische Arbeit und Hypnose. Durch die aufdeckende tiefenpsychologische und systemische Hypnotherapie können wir auf einer inneren Reise und virtuellen Zeitachse (auch Timeline genannt) zu unverarbeiteten Inhalten aus früheren Erfahrungen, Menschen und Ereignissen Kontakt aufnehmen. Belastende Ereignisse und Erlebnisse und die mit ihnen verbundenen emotionalen Schmerzen werden häufig eingekapselt, damit wir den Schmerz nicht fühlen müssen. Sie können den ursprünglichen Kern unseres Wesens wie Schichten überlagern und dadurch die Selbstwahrnehmung und das Vertrauen in uns selbst schwächen. Denn alle Erfahrungen, die wir im Leben machen, prägen und formen uns.

Zwar können wir die vergangenen Ereignisse nicht ungeschehen machen oder verändern. Die Gefühle und die inneren Bilder, die wir mit Menschen oder Situationen verbinden, können wir hingegen durchaus transformieren.

Das was sich zeigt, können wir anschauen, um es zu verabschieden; wir können es sein lassen und die neuen Erkenntnisse und inneren heilenden Bilder integrieren und als Teil unserer Geschichte  annehmen.

Die vier Zeitbereiche

In diesen Zeiträumen finden wir die Ursachen für belastende Gefühle, Gedanken, Glaubens – und Verhaltensmuster.

Zeitraum zwischen Geburt und Heute

Belastungen und Störungen, deren Ursachen in diesem Zeitraum zu finden sind nennt man “traumatisch” (z. B. prägende Kindheitserlebnisse). Die damit verbundenen Gefühle wurden „am eigenen Leib“ gefühlt und gespeichert.

In der Schwangerschaft – Pränatal

Sie sind nicht erst mit der Geburt auf die Welt gekommen – Sie waren schon neun Monate vorher da. Und in Mutters Bauch haben Sie bereits Gefühle ihrer Mutter mitbekommen und gespeichert. Das nennen wir “systemisch-traumatisch” – Sie haben diese Gefühle zwar am eigenen Körper erlebt, sie gehören aber zum System der Mutter.

Das Familiensystem

Jeder Mensch ist Teil seiner Familie und je zur Hälfte durch Vater und Mutter entstanden. Durch diese existentielle Zugehörigkeit zu den Eltern und den Ahnen (“systemisch”) entstehen tiefe Bindungen, durch die – oft völlig unbewusst – auch belastende Gefühle entstehen oder übernommen werden.

„Frühere Leben“

Manchmal betreten wir in der Therapie diesen Bereich.

Sie müssen dazu nicht Ihr Weltbild verändern. Wir behandeln Bilder aus “früheren Leben” als Bilder des Unterbewusstseins und arbeiten mit ihnen, wenn sie auftauchen. Inwieweit “karmische” Bilder “real” sind, wissen wir nicht – wir wissen nur, dass das Auflösen der damit verbundenen Themen positive Auswirkungen auf dieses Leben hat.

Das eigene Innere Ja dient als Weg zur Veränderung

Anders als bei der Suggestivhypnose der reinen Klassischen oder der Erickson’schen Form wird bei der aufdeckenden tiefenpsychologischen Hypnose ergründet, welche tieferen Ursachen hinter einem Symptom, einer Blockade oder einem seelischen Konflikt stehen. Dabei werden auch körperliche Symptome, die in früheren Zeiten gespeichert oder von anderen Menschen übernommen wurden, vom vegetativen Nervensystem entkoppelt, so dass die Lebensenergie wieder freier fliessen kann.

Durch diese Bewusstwerdung können wir mit Hilfe von lösenden und versöhnlichen Bildern einen heilenden Prozess in Gang setzen und auch Alltagskonflikte konstruktiv verarbeiten. So gelebt, führt es uns immer näher an unsere innere Natur und Wesen heran, indem wir uns gleichzeitig von elterlichen und gesellschaftlichen Konditionierungen befreien.

Das eigene innere Ja zur Veränderung ist die Voraussetzung dafür, eine neue Lebensqualität zu entwickeln und auf der Basis eigener individueller Ressourcen unser Leben aus uns selbst heraus neu zu formen und zu gestalten.

Anwendungsbereiche der Systemischen Hypnotherapie:

  • Belastende Gefühle wie: Angst, Schuldgefühl, Ärger, Wut, Traurigkeit, Unsicherheit, Ohnmacht, Antriebslosigkeit, Leere, Freudlosigkeit
  • Mangelndes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  • Traumata
  • Konflikte und Blockaden im Alltagsleben, welche immer wieder auftauchen im Bereich Familie, Partnerschaft und Beruf
  • Beziehungsthemen
  • Limitierende Glaubenssätze
  • Phobien
  • Unterstützung beim Erkennen von Ursachen körperlicher Symptome als Basis zur Förderung körpereigener Selbstheilungskräfte